+49 6151 520 55 86
info@heurekadev.de

Aktuelles

11.08.2020

Heureka Real Estate erwirbt Frankfurter Büroimmobilie und baut diese zum Apartmenthaus um

Die Heureka Real Estate GmbH (Heureka) hat von Barings Real Estate eine Büroimmobilie in der Eschersheimer Landstraße 105-107 im Frankfurter Westend erworben. Das Unternehmen plant den Umbau der siebengeschossigen Liegenschaft, die sich unweit des Bankenviertels befindet, in ein Apartmenthaus. Eine entsprechende Baugenehmigung liegt bereits vor.

Heureka wurde bei der Transaktion von Reed Smith Rechtsanwälte beraten. Co-Investor der Projektentwicklung ist die PRIMUS Vermögensverwaltungs GmbH mit ihrem Geschäftsführer Lars Borghaus.

Insgesamt werden 77 möblierte Wohnungen mit zusammen 2.349 Quadratmeter Wohnfläche sowie elf Tiefgaragen- und 81 Fahrradstellplätze im Untergeschoss entstehen. Die einzelnen Wohneinheiten werden eine Größe von circa 20 Quadratmetern bis 50 Quadratmetern aufweisen und hochwertig aus-gestattet sein.

Der Baubeginn ist noch für 2020 vorgesehen. Zum Geschäftsführer der zuständigen Projektgesellschaft, die für die bauliche Umsetzung verantwortlich ist, wurde Lars Borghaus bestellt. Nach der Fer-tigstellung des Projekts ist der Verkauf an einen Investor geplant.

Robert Waidhaas, Geschäftsführer von Heureka und ebenfalls Geschäftsführer der verantwortlichen Projektgesellschaft, kommentiert: „Mit dieser jüngsten Akquisition bereichern wir den Frankfurter Markt um ein ganz besonders Wohnobjekt im Bereich der Business Apartments. Aufgrund seiner Lage und Ausstattung wird es sich an eine anspruchsvolle Mieterklientel richten, die auf der Suche nach temporär befristeten Wohnmöglichkeiten ist.“

In der Vergangenheit hat Heureka bereits zahlreiche Projekte im Rhein-Main Gebiet erfolgreich umgesetzt.

mehr ►
31.01.2020

Heureka verkauft Projektbeteiligung am „Zollhafen Mainz“

Die Heureka Real Estate GmbH hat ihren Anteil an dem neuen Stadtquartier „Zollhafen“ in Mainz an einen privaten Investor veräußert. Heureka Development, das Projektentwicklungsunternehmen der Heureka Gruppe, war für das Projekt- und Planungsmanagement verantwortlich und hatte das Vorhaben zur Baureife geführt sowie die Erteilung der Baugenehmigung sichergestellt.

Die Projektentwicklung wird nach seiner Fertigstellung, die für 2021 vorgesehen ist, Wohnen, Arbeiten, Gastronomie, Hotel sowie Shopping in zentraler Lage der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt verbinden. Heureka hatte hierfür gemeinsam mit einem Partner das Baufeld „Rheinallee I“ im Oktober 2017 von CA Immo und der Mainzer Stadtwerke AG erworben.

Auf dem Baufeld „Rheinallee I“ mit einer Größe von 6.400 Quadratmetern entstehen rund 40 hochwertige Eigentumswohnungen, knapp 80 Mietwohnungen und ein Hotel mit ca. 200 Zimmern. Insgesamt sind hier 17.000 Quadratmeter Geschossfläche realisierbar.

mehr ►
05.12.2019

Robert C. Waidhaas als Experte auf dem 6. Real Estate Finance Day 2019

Die Diskussionen und Vorträge auf dem 6. Real Estate Finance Day in Frankfurt im November 2019 hatten zum ersten Mal auch eine globale Ausrichtung. Die Perspektive asiatischer institutioneller Investoren auf den deutschen Immobilienmarkt, das Null-Zins-Umfeld und digitales Fondsmanagement waren einige der Themen, die 270 Experten der Finanz- und Immobilienbranche in Panels, Vorträgen und Workshops diskutierten. Ausgerichtet wurde der branchenübergreifende Kongress vom Frankfurt School Verlag und von Targa Communications.

Die Veranstalter hatten Robert C. Waidhaas erneut als Experten eingeladen, um mit den Teilnehmern in einem Workshop aktuelle Problemstellungen von Immobilien- und Finanzwirtschaft zu diskutieren. Thema des von ihm gemeinsam mit Dr. Christopher Yvo Oertel, Head of Finance & Capital Markets von aamundo Fund Management, einem Vermittler von Mezzanine-Finanzierungen, gestalteten Workshops war „Mezzanine-Darlehen in einer sich stark ändernden Bankenlandschaft“. Dabei schilderte der Geschäftsführer von Heureka Real Estate anschaulich und unterhaltsam die Risiken und Chancen, welche für die Projektentwickler bei der Finanzierung von Bauvorhaben und insbesondere bei der Aufstellung von Risikokapital bestehen. Bei der kurzweiligen Veranstaltung beantwortete er auch Fragen aus dem Auditorium und ging auf konkrete Szenarien aus seiner Erfahrungswelt ein, was einen deutlichen Mehrwert für die Zuhörer evozierte.

mehr ►
11.12.2018

Robert C. Waidhaas als Experte auf dem 5. Real Estate Finance Day 2018

(v. l. n. r.: René Reif, Robert C. Waidhaas, Guido Gerstner)

Mehr als 200 Vertreter der Immobilien- und Finanzwirtschaft diskutierten auf dem 5. Real Estate Finance Day im November 2018 in Frankfurt unter anderem die Themen, wie sich das kompetitive Marktumfeld auf Projektfinanzierungen auswirkt, ob Crowdfunding eine Finanzierungsalternative in der Zukunft sein kann und wie sich das Verhältnis von Bank und Projetentwickler verändert. Als Experte war dazu Robert C. Waidhaas von den Veranstaltern Frankfurt School Verlag und Targa Communications eingeladen worden. Moderiert von René Reif, CEO der René Reif Consulting GmbH, und im Dialog mit Guido Gerstner als Vertreter der Bankenseite (Head of Real Estate Finance – Region West der UniCredit Bank AG) schilderte er unterhaltsam, welche Herausforderungen mitunter bei der Planung und Strukturierung einer Projektfinanzierung bestehen und wie man diese meistert. Sein Credo: Mit Kompetenz, akkurat vorbereiteten Unterlagen und dem nötigen Biss ist vieles möglich – und das vor allem in einer angemessenen Zeit. Das ist nach seiner Ansicht auch dringend notwendig, da interessante Investmentobjekte sehr begehrt sind und zügiges Handeln erfordern , so der Geschäftsführer der Heureka Real Estate GmbH.

 

mehr ►
21.11.2018

Heureka gewinnt neue Shareholder und strukturiert um

Darmstadt, 21. November 2018 – Heureka Real Estate GmbH (Heureka) ist der Name der neuen Holding unter deren Dach künftig alle Projektgesellschaften des Immobilienentwicklers agieren werden. Die Heureka Development GmbH bleibt daneben als eigenständige Dienstleistungsgesellschaft bestehen und erbringt in Zukunft auch das Projektmanagement und die Projektsteuerung.

Neue Shareholder von Heureka sind zudem Harro Hellwege, Geschäftsführer Merkur Development, Rüsselsheim und Rainer M. Ballwanz, Geschäftsführer Ballwanz Immobilien, Frankfurt. Die beiden immobilienerfahrenen Unternehmer werden dem ebenfalls neu gegründeten Beirat von Heureka angehören und die beiden Geschäftsführer Robert Waidhaas und Andreas Rossmann bei der Konzeption neuer Projekte, bei der Kontaktpflege mit Ämtern, Banken und Investmentgesellschaften sowie bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiter beraten.

Robert Waidhaas und Andreas Rossmann agieren als alleinige Geschäftsführer von Heureka und der Heureka Development GmbH.

Mit der neuen Gesellschaftsstruktur trägt Heureka den immer größer und komplexer werdenden Projekten Rechnung. Zudem wird sich das Unternehmen in Zukunft breiter aufstellen und sich auch den Bereichen Hotellerie, Mikroapartments und Büro zuwenden. Im Zuge dieser Entwicklung wird die Zahl der Mitarbeiter und das angestrebte Projektvolumen deutlich ansteigen.

In der Vergangenheit sind bereits zahlreiche Wohnprojekte realisiert worden, wie z. B. „Neroblick“ in Wiesbaden und „Bessunger Logen“ in Darmstadt. Darüber hinaus wurde im vergangenen Jahr mit einem Projektpartner das Baufeld Rheinallee I in Mainz erworben. Auf dem rund 6.400 Quadratmeter großen Grundstück gegenüber der Kunsthalle Mainz sind 17.000 Quadratmeter Geschossfläche realisierbar. Neben der angestrebten Errichtung von Wohnungsneubauten sind rund 6.500 Quadratmeter für eine gewerbliche Nutzung vorgesehen. Hierzu ist eine Hotelnutzung in Planung.

(Auf dem Foto sind abgebildet v. l. n. r.: Andreas Rossmann und Robert Waidhaas)
Fotokredit: Heureka

mehr ►
26.01.2018

Heureka Development und SORAVIA geben Siegerentwurf für Baufeld Rheinallee I in Mainz bekannt

Mainz, 26. Januar 2018 − Heureka Development aus Darmstadt und SoReal aus Wien, ein Tochterunternehmen von SORAVIA, haben gemeinsam einen Architektenwettbewerb für das südlichste Baufeld an der Rheinallee im Mainzer Zollhafen durchgeführt.

Direkt am künftigen südlichen Quartierszugang gegenüber der Kunsthalle sollen auf 17.000 Quadratmetern Geschossfläche ein Hotel sowie Miet- und Eigentumswohnungen entstehen. Das Projektvolumen wird mit insgesamt circa 56 Millionen Euro kalkuliert. Der Baustart soll in der ersten Jahreshälfte 2019 erfolgen.

An dem Wettbewerb beteiligten sich sieben renommierte Architekturbüros, darunter vier Teilnehmer aus Deutschland und drei aus Österreich. Die Jury unter Vorsitz von Prof. Eugen Bruno, Darmstadt, wählte einstimmig den Entwurf des Hamburger Büros KBNK als 1. Preisträger aus. Auf dem 2. Platz folgte der Entwurf von gmp architekten, ebenfalls Hamburg. Den 3. Platz erhielt das Büro AllesWirdGut aus Wien. Das Konzept von Coop Himmelb(l)au, Wien, wurde mit einer Anerkennung ausgezeichnet.

An dem Siegerentwurf überzeugte die Jury besonders die Idee, das Hotel als eigenständigen sechsgeschossigen Baukörper gegenüber der Kunsthalle zu platzieren. Die Miet- und Eigentumswohnungen sind in den sich nördlich anschließenden Gebäudeteilen angeordnet, wobei die Eigentumswohnungen dem Hafenbecken zugewandt sind. Als besondere Qualität des Entwurfs wurde die konsequent fünfgeschossige Ausbildung der Wohnungen erkannt. Dadurch ist der größte Teil des Gebäudes um ein Geschoss niedriger als die anderen Neubauten an der Rheinallee.

„Das Konzept des 1. Preisträgers kommt sowohl den übergeordneten städtebaulichen Zielen als auch unseren Nutzungsanforderungen in hohem Maße entgegen“, freut sich Andreas Rossmann, Geschäftsführer von Heureka Development. „Mit dem Entwurf von KBNK haben wir eine hervorragende Ausgangsbasis für die weitere Planung und Realisierung dieses wichtigen Projekts am Mainzer Zollhafen“, ergänzt Jasmin Soravia, Geschäftsführerin von SoReal.

Im Anschluss an den Wettbewerb soll der Entwurf des 1. Preisträgers planerisch vertieft werden. Derzeit gehen die Entwickler davon aus, dass die Realisierung in der 1. Jahreshälfte 2019 startet.

Alle Entwürfe sind am Samstag, 27.01.2018, und Sonntag, 28.01.2018, jeweils von 14 bis 18 Uhr im Weinlagergebäude im Zollhafen Mainz im Erdgeschoss der Taunusstraße 61, zu sehen.

mehr ►
13.10.2017

Baufeld „Rheinallee I“ im Stadtquartier Zollhafen an Konsortium von Heureka Development und SORAVIA verkauft

  • 17.000 Quadratmeter Geschossfläche für Wohnen und Hotel gegenüber Kunsthalle geplant

Mainz, 13. Oktober 2017 – Die Zollhafeninvestoren CA Immo und Mainzer Stadtwerke AG haben für die Entwicklung des Quartiers entlang der Rheinallee einen weiteren wichtigen Partner gewinnen können: Vor wenigen Tagen wurde der Verkauf des Baufeldes Rheinallee I neben der Kunsthalle an ein Konsortium von Heureka Development (Darmstadt) und SORAVIA (Wien) notariell beurkundet.

Auf dem rund 6.400 Quadratmeter großen Grundstück gegenüber der Kunsthalle Mainz sind 17.000 Quadratmeter Geschossfläche realisierbar. Neben Wohnungsbau sind rund 6.500 Quadratmeter für gewerbliche Nutzung vorgesehen. Hierzu ist eine Hotelnutzung in Planung.

Der Baustart soll Anfang 2019 erfolgen. Die Fertigstellung ist bis 2021 geplant.

Olaf Heinrich und Jakob Vowinckel, beide Geschäftsführer der Zollhafen Mainz GmbH & Co. KG, sind sehr erfreut über die Vollvermarktung der Rheinalleeachse: „Nachdem wir auch die Rheinallee I gewinnbringend am Markt platzieren konnten, sind nunmehr alle Grundstücke verkauft – von der Kunsthalle bis zur Feuerwehr im Norden.

mehr ►
11.07.2016

Heureka Development entwickelt 62 hochwertige Serviced Apartments in Frankfurt

Frankfurt, 11. Juli 2016 – Die Heureka Development hat ein Bürohaus vis-à-vis des 5-Sterne-Hotels „Villa Kennedy“ in der Frankfurter Kennedyallee 89 erworben und wird es in eine hochwertige Serviced- Apartment-Anlage umwandeln. Geplant sind 62 Serviced Apartments mit einer Gesamtwohnfläche von knapp 2.000 qm. Die Größen der einzelnen Wohneinheiten, die sich vor allem an anspruchsvolle Geschäftsleute richten, liegen zwischen 22 qm und 50 qm. Der Baubeginn ist für das 3. Quartal 2016 vorgesehen.

Betreiber der Wohnanlage wird die iPartment GmbH sein, die derartige Wohnkonzepte für Berufspendler bereits erfolgreich in Frankfurt sowie in Köln und Essen betreibt. Das Unternehmen wurde in den Jahren 2014 und 2015 bei Branchentreffen „So!Apart“ der Service-Apartment-Betreiber jeweils für sein Flagship-Haus in Frankfurt in der Kategorien „Groß & Großartig“ mit dem 1. Platz ausgezeichnet.

Heureka Development hatte die jetzt zur Umwandlung vorgesehene 1978 errichtete siebengeschossige Immobilie in der Kennedyallee 89 von der WV Energie AG erworben, die hier bis vor wenigen Wochen ihren Hauptsitz hatte.

Nach der für Ende 2017 vorgesehenen Fertigstellung werden die einzelnen Serviced-Apartments über Echtholzparkett, Designerküchen und über mit Markenmöbeln versehene Bäder verfügen. Zur Ausstattung gehören zudem Fußbodenheizung, Kühldecken und Balkone. Die lichte Raumhöhe beträgt 2,70 m. Für die Bewohner stehen bis zu 16 Tiefgaragen- und 4 Außenstellplätze bereit.

Der Standort ist verkehrstechnisch optimal gelegen. Sowohl der Frankfurter Hauptbahnhof als auch der Flughafen sind von hier aus innerhalb weniger Fahrminuten zu erreichen.

Robert Waidhaas, Geschäftsführer der Heureka Development, kommentiert: „Momentan kann der Bedarf an hochwertigen Serviced Apartments in Frankfurt nicht gedeckt werden. Daher sind wir überzeugt, mit unserem Angebot den Nerv der Zeit zu treffen. Mit iPartments haben wir zudem einen Partner gefunden, der auf diesem Gebiet ein anerkannter Experte ist und für höchste Ansprüche in Bezug auf Ausstattung, Ästhetik und Service steht.“

mehr ►
01.09.2015

Heureka Development startet Bauarbeiten für Wohnprojekt „Neroblick“ in Wiesbaden

Wiesbaden, 1. September 2015 – Heureka Development hat die Bauarbeiten für das Wohnprojekt „Neroblick“ begonnen. Dabei entstehen bis Mitte 2016 in der Wiesbadener Platter Straße 106 insgesamt 14 hochwertige Eigentumswohnungen. Diese sind zwischen zwei und fünf Zimmern groß und werden zwischen 68 und 149 qm Wohnfläche umfassen.

Zur Ausstattung gehören neben einem Balkon beziehungsweise einer Terrasse unter anderem hochwertige Fußböden und Sanitäranlagen sowie EDV-Leitungen im hochleistungsfähigen CAT 7- Standard und eine hauseigene Tiefgarage. Zudem wurde für das Projekt ein nachhaltiges Energiekonzept entwickelt, das geringe Betriebs- und Heizkosten mit höchstmöglichem Komfort kombiniert.

Der Neroblick befindet sich in der Platter Straße 106 im Stadtteil Wiesbaden Nordost in der Nähe des Nerotals. In unmittelbarer Umgebung gelegen sind der Freizeit- und Erholungspark „Alter Friedhof“ sowie das Freizeitgelände Unter den Eichen und das Opelbad auf dem Neroberg.

Die Platter Straße verfügt mit der K651 und einer direkten Buslinie über eine hervorragende Verkehrsanbindung in die Wiesbadener Innenstadt. Zudem gibt es in der unmittelbaren Umgebung Einzelhandelsangebote für die Versorgung mit Artikeln des täglichen Bedarfs.

Robert Waidhaas, Geschäftsführer der Heureka Development GmbH, kommentiert: „Mit dem ´Neroblick´ realisieren wir ein Projekt, das urbanes Leben mit Wohnen im Grünen verbindet. Hoher Wohnkomfort kombiniert mit einer Lage, von der aus man unkompliziert sowohl zu sportlichen Aktivitäten als auch zu den kulturellen Angeboten Wiesbadens aufbrechen kann, machen die Wohnungen so begehrt. Bereits zu Baubeginn sind über 40 Prozent verkauft.“

mehr ►
03.02.2014

Heureka Development: „Bessunger Logen“ in Darmstadt feiern Richtfest

Darmstadt, 3. Februar 2014 – Nach nur fünf Monaten Bauzeit ist für die „Bessunger Logen“ (Heidelberger Straße 148) am 31. Januar in Darmstadt Richtfest gefeiert worden. Die Heureka Development GmbH entwickelt in Bessungen auf einer Grundstücksfläche von 2.100 qm drei versetzt angeordnete Mehrfamilien-Wohnhäuser mit jeweils drei Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss. Im Sommer letzten Jahres wurde mit dem Bau begonnen. Die Wohnanlage soll bereits im Sommer dieses Jahres fertiggestellt sein. Die 2- bis 5-Zimmerwohnungen und ein Penthouse haben eine Gesamtwohnfläche von rund 2.400 m² mit Wohnflächen zwischen 66 m² bis 171 m².

Die Wohnungen verfügen über großzügige Grundrisse mit bodentiefen Fenstern und einer Terrasse oder Balkon. Alle Häuser sind barrierefrei konzipiert, sie sind jeweils mit einem Aufzug mit Zugang zur gemeinsamen Tiefgarage mit 25 Stellplätzen ausgestattet. Außerdem wird das Ensemble im KfW-70 Standard (EnEV 2009) errichtet. Zum Energiekonzept gehört eine CO2-neutrale Pellet-Heizungsanlage.

Robert Waidhaas, Geschäftsführer der Heureka Development GmbH, sagt: „Wir freuen uns, diesen wichtigen Meilenstein bereits nach fünf Monaten erreicht zu haben. Wir sind momentan acht Wochen schneller als geplant. Wenn das so weitergeht, können wir die ‚Bessunger Logen‘ schon im Sommer übergeben. Die Wohnungen sind aufgrund der reizvollen Lage und ihrer hochwertigen Ausstattung sehr begehrt. 80 Prozent sind bereits verkauft.“

mehr ►